Jidōka – Autonomation – Produktivitätssteigerung in der Produktion

Jidōka oder auch Autonomation ist ein Prinzip zur Verbesserung der Qualität und Produktivität in der Produktion. Das Jidōka Prinzip besagt, dass die Qualität im Prozess entstehen muss. Die drei wesentlichen Elemente sind der Produktionsstopp bei Abweichungen mit Andon Systemen, standardisierte und dokumentierte Arbeitsabläufe durch Werkerführung sowie die Fehlervorbeugung durch Poka Yoke.

Jidōka Element 1: Andon System

Der entscheidende Punkt bei Jidōka ist es das der Prozess und die Produktion sofort unterbrochen werden muss sobald ein Problem auftritt. Hierfür gibt es an jedem Arbeitsplatz bzw. Arbeitsstation sogenannte Andon Systeme z.B. Andon Cords mit denen zu jedem Zeitpunkt der Prozess und die Produktion gestoppt werden kann. Die Informationen über Fehler werden dann mit Andon Lights bzw. Stacklights oder großen Andon Boards oder Andon Tafeln an der Hallendecke angezeigt.

Jidōka Element 2: Werkerführung

Werkerführung als Teil der Produktivitätssteigerung und Qualitätsverbesserung mit Jidōka
Werkerführung als Teil der Produktivitätssteigerung und Qualitätsverbesserung mit Jidōka

Werkerführung und Werkerinformationssysteme sind Teilbereiche des Informationsmanagements und eng verbunden mit Mitarbeiterinformationssystemen. Bei der Werkerführung geht es darum Arbeitsabläufe zu standardisieren und dem Werker z.B. in der Montage genaue Vorgaben für die Arbeitsschritte zu geben. Bei Werkerinformationssystemen ist es wichtig das der Werker alle Informationen zum nächsten Arbeitsschritt direkt an der Arbeitsstation vorfindet. Werkerführung geht gliedert sich Nahtlos in Systeme zur vorbeugenden Fehlervermeidung wie Poka Yoke ein. Werkerführung spielt so in einem Jidōka System eine Entscheidende Rolle und übernimmt die Eindeutige Arbeitsanweisung.

Jidōka Element 3: Poka Yoke

Die Basis von Poka Yoke ist es das kein Mensch und auch kein System in der Produktion in der Lage ist unbeabsichtigte Fehler zu 100% zu vermeiden. Mit Poka Yoke wird durch einfache Systeme dafür gesorgt, dass Fehler in der Produktion gar nicht erst auftauchen können. Hierfür wird oft das Schlüssel Schloss Prinzip genutzt. D.h. der Arbeitsschritt kann nur richtiggemacht werden. Ein falscher Schlüssel passt bei einem Poka Yoke System nicht ins Schloss. Somit ist Poka Yoke ein entscheidener Teil bei der Autonomation mit Jidōka

Andon Systeme und Werkerführung werden z.B. von einem Systemintegrator wie Welotec Systems angeboten.

Der Beitrag Jidōka – Autonomation – Produktivitätssteigerung in der Produktion erschien zuerst auf Embedded Industrie.

Jidōka – Autonomation – Produktivitätssteigerung in der Produktion

Jidōka oder auch Autonomation ist ein Prinzip zur Verbesserung der Qualität und Produktivität in der Produktion. Das Jidōka Prinzip besagt, dass die Qualität im Prozess entstehen muss. Die drei wesentlichen Elemente sind der Produktionsstopp bei Abweichungen mit Andon Systemen, standardisierte und dokumentierte Arbeitsabläufe durch Werkerführung sowie die Fehlervorbeugung durch Poka Yoke.

Jidōka Element 1: Andon System

Der entscheidende Punkt bei Jidōka ist es das der Prozess und die Produktion sofort unterbrochen werden muss sobald ein Problem auftritt. Hierfür gibt es an jedem Arbeitsplatz bzw. Arbeitsstation sogenannte Andon Systeme z.B. Andon Cords mit denen zu jedem Zeitpunkt der Prozess und die Produktion gestoppt werden kann. Die Informationen über Fehler werden dann mit Andon Lights bzw. Stacklights oder großen Andon Boards oder Andon Tafeln an der Hallendecke angezeigt.

Jidōka Element 2: Werkerführung

Werkerführung als Teil der Produktivitätssteigerung und Qualitätsverbesserung mit Jidōka
Werkerführung als Teil der Produktivitätssteigerung und Qualitätsverbesserung mit Jidōka

Werkerführung und Werkerinformationssysteme sind Teilbereiche des Informationsmanagements und eng verbunden mit Mitarbeiterinformationssystemen. Bei der Werkerführung geht es darum Arbeitsabläufe zu standardisieren und dem Werker z.B. in der Montage genaue Vorgaben für die Arbeitsschritte zu geben. Bei Werkerinformationssystemen ist es wichtig das der Werker alle Informationen zum nächsten Arbeitsschritt direkt an der Arbeitsstation vorfindet. Werkerführung geht gliedert sich Nahtlos in Systeme zur vorbeugenden Fehlervermeidung wie Poka Yoke ein. Werkerführung spielt so in einem Jidōka System eine Entscheidende Rolle und übernimmt die Eindeutige Arbeitsanweisung.

Jidōka Element 3: Poka Yoke

Die Basis von Poka Yoke ist es das kein Mensch und auch kein System in der Produktion in der Lage ist unbeabsichtigte Fehler zu 100% zu vermeiden. Mit Poka Yoke wird durch einfache Systeme dafür gesorgt, dass Fehler in der Produktion gar nicht erst auftauchen können. Hierfür wird oft das Schlüssel Schloss Prinzip genutzt. D.h. der Arbeitsschritt kann nur richtiggemacht werden. Ein falscher Schlüssel passt bei einem Poka Yoke System nicht ins Schloss. Somit ist Poka Yoke ein entscheidener Teil bei der Autonomation mit Jidōka

Andon Systeme und Werkerführung werden z.B. von einem Systemintegrator wie Welotec Systems angeboten.

Informationen zu Werkerführung von Welotec Systems finden Sie hier und Informationen zu Andon-Systemen und Jidoka hier.

Der Beitrag Jidōka – Autonomation – Produktivitätssteigerung in der Produktion erschien zuerst auf Embedded Industrie.

42″ Panel PC mit Multitouch für den 24/7 Betrieb

Der 42″ Panel PC Situla von Welotec nutzt ein hochwertiges AUO Panel ausgelegt für den 24/7 Betrieb rund um die Uhr. Durch die hohe MTBF Zeit des integrierten Displays, den industriellen Arbeitsspeicher und eine Industrie SSD können von dem PC lange Lebenszeiten erwartet werden.

Durch die Helligkeit des integrierten Displays von 350 cd/m2 ist der Panel PC in vielen Situation einem Beamer deutlich überlegen. Der hohe Kontrast von 3000:1 ermöglicht es auch längere Sitzungen vor dem Monitor zu überstehen ohne die Augen übermäßig zu strapazieren. Der Panel PC eignet sich aber auch als Industriemonitor mit integriertem Industrie PC.

Panel PC mit richtig Power

Der Panel PC ist mit einer Intel® Core i5-3470T Dual Core CPU mit 3,6 GHz ausgestattet. Damit bietet der Prozessor aus der aktuellen Intel® Ivy Bridge Generation hohe Rechenleistung bei einer TDP (Verlustleistung) von nur 35 Watt. Zusätzlich verfügt der Panel PC noch über 4 GB Industrie Arbeitsspeicher und eine 64 GB Industrie SSD Festplatte mit iCell-Technologie von Innodisk. Mit iCell verfügt die SSD über eine kleine, integrierte USV, die sicher stellt das alle an die SSD übertragenen Daten auch bei einem Kurzschluss oder Stromausfall noch sauber geschrieben werden können.

Industrie PC PCB

Mit dem integrierten Intel® HD Graphics 2500 Grafikprozessor bietet der Situla eine gute Grafikleistung und spielt auch FullHD Videos ohne stocken ab.

Panel PC Multitouch mit bis zu 32 Punkten

42" Panel PC mit bis zu 32 Touch Points für grenzenloses Multitouch
42″ Panel PC mit bis zu 32 Touch Points für grenzenloses Multitouch

Der zuverlässige Infrarot basierte Multitouch erkennt im Standard Gesten mit bis zu 10 Berührungspunkten gleichzeitig. Optional können die Panel PC der Situla Serie bis zu 32 Multitouch Punkte gleichzeitig erkennen. So können auch mehrere Personen gleichzeitig an einem Multitouch Panel PC arbeiten.

42″ Panel PC mit vielen Anschlüssen

Ein optionales WLAN Modul, Gigabit Ethernet LAN und vier USB Ports geben dem Situla Panel PC viele Anschlussmöglichkeiten.

Anschlüsse 42 Zoll Multitouch Panel PC
Anschlüsse wie Gigabit Ethernet, DVI und VGA erweitern die Palette des 42″ Multitouch Panel PC

 

 

 

 

 

Einsatz als Andon Board oder Andon Tafel

Große Panel PCs können auch an der Hallendecke in einer Fertigung oder Produktion zur Produktivitätssteigerung als Andon Board oder Andon Tafel eingesetzt werden. Dort können Stillstände, Ausfälle, Materialanforderungen gut Sichtbar für alle Mitarbeiter und das Management visualisiert werden.

Komplette Andon Systeme bietet der Systemdienstleister Welotec Systems

Der Beitrag 42″ Panel PC mit Multitouch für den 24/7 Betrieb erschien zuerst auf Embedded Industrie.